Pen Vaporizer im Test

Die Tests beziehen sich natürlich immer nur auf Geräte, die qualitativ hochwertig sind und nicht gerade von billigen Händlern auf dem Schwarzmarkt verkauft wurden.

Bei einem Pen Vaporizer handelt es sich meistens um Konvektionsvaporizer, die in Form eines Kugelschreibers hergestellt werden. Er ist nicht nur sehr handlich, sondern auch sehr leicht. Er lässt sich in jeder Damenhandtasche, oder Hemdtasche leicht verstauen.
Außerdem kann er auf den Schreibtisch gelegt werden, ohne das jemandem beim ersten Blick auffällt, was da eigentlich liegt. Wer sich hier ein hochwertiges Gerät anlegt, kann sich auf die Optik und auf die Präzision verlassen.

Stufenlos einstellbare Geräte

Wichtig ist, dass sich das Geräte stufenlos einstellen lässt. Hier sind oft Temperaturen von 130° C bis hin zu 210° C möglich. Viele Vaporizer verfügen über eine Skala, welche die ungefähre Temperatur anzeigt. Worauf geachtet werden sollte ist, dass der Hersteller oft Angaben dazu macht, was mit seinem Vaporizer am besten geraucht, bzw. gedampft werden kann. Hin und wieder steht da nur für Kräuter geeignet.Geladen wird der Pen Vaporizer nicht selten über ein USB Kabel, dies ist gerade auf dem Markt der Verdampfer oft und gern gesehen. Wem das nicht so liegt, bekommt jedoch häufig und kostenlos ein Kabel und Netzteil mitgeliefert.

Geeignet für Neulinge


Wer sich noch nicht so gut in der Materie auskennt, sollte sich einen Pen holen, der sich über den gefüllten Grinder befüllen lässt.Dabei wird die Kammer nur noch in den Grinder getaucht und so befüllt. Dies ist die einfachste Variante. Wer dazu noch ein Liquid hinzufügen möchte, der sollte sogenannte Tropfkissen nutzen. Diese Kissen sind meistens aus Edelstahlwolle gefertigt worden und halten daher mehr als nur einen Rauchgang aus.Nun muss das Gerät nur noch aktiviert werden. Es zeigt je nach Model mit einer Farbe an, dass es in Vorbereitung ist und mit einer weiteren Farbe, wenn das Rauchvergnügen beginnen kann.

 

 

more ...